• In der Themenwoche des neunten Jahrgangs, welche in der ersten Woche nach den Sommerferien stattfand, haben wir uns mit dem Thema Berufsorientierung beschäftigt, um uns auf das freiwillige Praktikum in der 10. und das verpflichtende Praktikum in der 11.Klasse vorzubereiten.

    Angefangen haben wir mit einem Besuch im BIZ (Berufsinformationszentrum) in Lüneburg. Nach der Begrüßung konnten wir uns an Computern über verschiedene Berufe informieren (z.B. wie lange dauert die Ausbildung, wieviel Geld verdient man während der Ausbildung oder welche Tätigkeiten gehören zu diesem Berufsbild). Danach hatten wir einen ersten Workshop, in dem wir uns mit unseren Stärken und Schwächen und der Selbst-/ Fremdwahrnehmung beschäftigt haben.

    Die restliche Projektwoche verlief so, dass wir gelernt haben, wie man eine Bewerbung schreibt und wie man sich bei einem Bewerbungsgespräch verhalten sollte. Außerdem haben wir von verschiedenen Lehrern beigebracht bekommen, wie wichtig es ist, dass man darauf achten sollte, was man im Internet von sich preisgibt.

    Am Ende der Woche kamen Berufsvertreter unterschiedlicher Berufsfelder in unsere Schule, die mit uns Bewerbungsgespräche geübt haben und uns im Nachhinein (oder auch dabei) Tipps gegeben haben, wie wir uns verbessern können.

    Vielen Dank an unsere Berufspaten für ihren Besuch bei uns!

    Cord H. und Annika P.(9c)

  • Im Schuljahr 2018/19 besteht das Jahrgangsteam 9 aus den vier Klassenlehrerinnen Frau Luedtke, Frau Pauck, Frau Benthin und Frau Hubert sowie den Fachkollegen Frau Müller, Frau Jennerjahn, Herrn Kosmalski und Herrn Wimschulte.

  • Jahrgang 9 am Ziel

    Am Dienstag, dem 7.3 besuchten wir, der 9.Jahrgang, den Dialog im Dunkeln in Hamburg. Dabei begleiteten uns Frau Seifert, Frau Besemer, Frau Seifert, Frau Maliers, Herr Plümer und Herr Schneider.

    Nachdem wir uns morgens um 9 Uhr am Lüneburger Bahnhof getroffen haben, fuhren wir gemeinsam mit dem Zug nach Hamburg. Dort angekommen liefen wir zu dem Gebäude, in dem sich der Dialog im Dunkeln befindet, und die erste 8er Gruppe konnte mit ihrer Führung beginnen. Diese beinhaltete 4 verschiedene, alltägliche Situationen eines Blinden und die damit verbundenen Schwierigkeiten. Bei all diesen verschiedenen Situationen begleitete uns stets ein Guide. Diese sogenannten „Guides“ sind Männer oder Frauen, die entweder sehbehindert oder vollständig blind sind.

  • Wir, die neunten Klassen, haben im Zeitraum vom 8. August 2016 bis zum 12. August 2016 an der Themenwoche zur Praktikumsvorbereitung teilgenommen.

    Montag ging es damit los, dass wir uns selber einschätzen sollten. Anschließend haben wir in Gruppen einen Schüler analysiert. Diese Aufgabe sollte uns dabei helfen, eigene Stärken zu erkennen, die man in die Bewerbung einbringen kann. Danach haben wir besprochen wie ein Lebenslauf aufgebaut ist und welche Informationen enthalten sein müssen. Im Anschluss haben wir eigene Lebensläufe geschrieben. Dass der erste Eindruck wichtig ist war uns klar, aber das es so schwer ist, die richtigen Formulierungen zu finden, dann doch nicht. Mit der tatkräftigen Unterstützung unserer Lehrer hat es dann doch gut geklappt.

    Am zweiten Tag haben wir uns hauptsächlich mit dem Thema Internet und dem Auftreten im Internet beschäftigt. Außerdem haben wir uns in den letzten beiden Stunden mit den Kriterien für das perfekte Bewerbungsfoto beschäftigt.

  • In diesem Jahr arbeiten im Jahrgangsteam 9 die Klassenlehrer Katrin Maliers, Kerstin Matthies, Jürgen Plümer und die Fachlehrer Helvi Jennerjahn, Andrea Henke und Silke Stein zusammen.

  • Der Roboter 
    
    Der schwarze Geist!
    Ich fühl mich sicher,
    denn mein Herz 
    ist aus Metall.
    Lässt mich hoffen, 
    ohne Hoffnung, 
    denn sterben 
    kann ich nie. 
    
    Kann nur sehen 
    all die Fehler. 
    Die ein jeder
    hat getan. 
    
    Und ein jeder
    hat gefordert,
    dass ein Schuldiger 
    es war. 
    
    Doch das ist nun nicht mehr wichtig. 
    Alle Menschen sind nun tot.
    
    Ohne Menschen
    keine Schuld mehr.
    Ohne Schuld
    steht nur der Tod.
    
    Er strahlt 
    wie Welt 
    Millionen Jahre lang.
    
    Doch nun
    will ich nicht mehr reden.
    Ich werde warten
    bis zum Ende. 
    Bis die Vögel wieder singen
    und die Bäume wieder blühn.
    Denn eines ist ganz sicher 
    sterben werd ich nie. 
    
    Text und Foto von Esther Constantin

    Triptychon (je 60 x 60 cm)