Gemeinsam

lernen

  für die Zukunft

In unserer Schule gehen wir respektvoll miteinander um. Wir sorgen für ein förderliches Arbeitsklima, das von gegenseitiger Wertschätzung, Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft geprägt ist.

Wir haben Zeit für einander.

Wir verstehen uns als eine Schulgemeinschaft, die teamorientiert arbeitet und kooperatives Lernen auf allen Ebenen als selbstverständlich ansieht.

Wir arbeiten zusammen.

Wir gestalten Unterricht vielseitig, differenziert und praxisorientiert, damit alle Schülerinnen und Schüler ihre individuellen Möglichkeiten und Begabungen entfalten können.

Wir fördern und unterstützen.

Wir sind eine Gemeinschaft von Lehrenden, Eltern, Schülern und Schülerinnen und gestalten unsere Schule als Lebens- und Erfahrungsraum, in dem Kreativität, Eigeninitiative und Gemeinschaftssinn gedeihen können.

Wir gestalten aktiv unser Schulleben.

Wir vermitteln Freude am Lernen, wecken Neugier und Forschergeist und tragen dazu bei, die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen zu entwickeln. Wir verstehen Lernkompetenzen als Basis für nachhaltiges Lernen.

Wir lernen für die Zukunft.

Wir erziehen zu kritisch denkenden, selbstbewussten Persönlichkeiten. Das bedeutet, jedem die Fähigkeit zu eigenen Entscheidungen und zu eigener Verantwortung zuzugestehen und zuzumuten, sowohl im eigenen Leben als auch in der demokratischen Gesellschaft.

Wir erziehen zu verantwortlichem Handeln.

Wir wollen bewusst eingebettet sein in die Region, zusammenarbeiten und unsere Verantwortung wahrnehmen.

Wir sind eine Schule in der Region.

Wir fühlen uns alle verpflichtet, dieses Leitbild  im täglichen Umgang

miteinander zu leben und unsere Arbeit an den Zielen messen zu lassen.

Aus dem Schulleben

Studienfahrt SF3: Mit dem Traditionssegler unterwegs

Von Rostock nach Aarhus, das Seminarfach Abenteuer Naturwissenschaft machte seinem Namen mal wieder alle Ehre, auf dem Traditionssegler Amphitrite segelten wir 7 Tage über die Ostsee.

Am Sonntagmorgen trafen wir uns in Büchen am Bahnhof um nach Rostock aufzubrechen, in Rostock gingen wir dann an Bord. Nach einer kurzen Einweisung stand auch schon das erste Manöver an: „Ablegen“.

An Bord gab es eine klare Aufgabenverteilung und jeder musste seinen Betrag leisten. So war abwechselnd immer eine Gruppe dafür verantwortlich, dass wir nicht vom Kurs abkamen, Wetter- und Positionsdaten erfasst wurden und natürlich musste auch Ausguck gegangen werden, um Kollisionen zu vermeiden. Eine andere Aufgabe war die Backschaft. Die Backschafter waren für die Zubereitung der Mahlzeiten zuständig, unterstützt wurden sie dabei von Koch Kalle und selbstverständlich musste auch täglich geputzt werden.

Weiterlesen ...