Am Montag, dem 27. Februar 2017, werden in der Kückenstraße 16 in Bleckede Stolpersteine verlegt, die an die von den Nationalsozialisten ermordeten jüdischen Mitbürgerin und Mitbürger Ottilie Rosen, Joseph Rosen und Otfried Rosen erinnern.

Am gleichen Tag hält um 10:30 Uhr der nordrhein-westfälische Künstler Gunter Demnig im Forum des Gymnasiums Bleckede hierüber einen Vortrag. Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Am 13. Und 14. Januar besuchten alle zehnten Klassen die KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Sie erinnert am historischen Ort an die über 100 000 Menschen, die während des Zweiten Weltkrieges Häftlinge des größten Konzentrationslagers in Nordwestdeutschland waren.

Neben authentischen Ausstellungsstücken zum grausamen Lageralltag standen insbesondere Biographien von Einzelschicksalen der Insassen aus den verschiedensten Ländern Europas im Fokus. Die Schüler konnten so eine Vorstellung vom Leben und Sterben im Lager bekommen. Besonders eindrucksvoll war die Recherche zu Fundstücken aus dem Konzentrationslager. Die vielen Fragen der Zehntklässler und die Diskussionen mit den Betreuerinnen der Gedenkstätte führten zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem dunklen Kapitel deutscher Geschichte, die im Unterricht fortgesetzt wird.

Der Bleckeder Freundeskreis Literatur in der Region e. V. unterstützte diesen Projekttag mit 200 €. Wir bedanken uns sehr dafür!

Am 12. Januar hatten wir 12er aus den Geschichtsleistungskursen die Möglichkeit, von den Euthanasiemorden im Nationalsozialismus zu erfahren. Bisher haben wir dieses Thema nur im Unterricht behandelt und keine Gedenkstätte besucht. Henning Bendler, ein Mitarbeiter der Psychiatrischen Klinik in Lüneburg, hat uns durch die Gedenkstätte geführt, Bilder von Opfern und Propagandazwecken erklärt und anschließend einen Vortrag über die Verbrechen im Nationalsozialismus bezüglich der Euthanasiemorde gehalten. Somit wurde uns ein schweres und emotionales Thema zugänglich gemacht, während das Unverständnis gegenüber der Handlungen der Täter wuchs.

Die unfassbare Grausamkeit von Menschen wurde uns besonders verdeutlicht, als Herr Bendler von den zahlreichen Morden an Kindern mit einer Behinderung oder psychischen „Störung“ sprach. Diese wurden mittels eines „Medikamentes“ ermordet, da der Wert eines Menschen anhand seiner gesellschaftlichen Fähigkeit bewertet wurde.

Operativer Vorgang „Radfahrer" (13.01.2014)

Minutiöse Stasi-Protokolle untermalen die Momentaufnahmen von großer Beobachtungsgabe, denen die Stasi vorwarf, sie würden „vordergründig Skepsis zu auf dem in den Fotos dargestellten Leben in der DDR“ zeigen. Der Fotograf Harald Hausmann erzählt frei, ehrlich und locker über das, was ihm in der DDR als Künstler wiederfahren ist.

Die Filmvorstellung und das Gespräch der Oberstufenschüler mit dem Fotografen offenbarten Eindrücke in das Leben in der DDR, die echt wirkten und viele nachdrücklich beeindruckt haben. Insbesondere der Künstler selbst kam sehr gut an, der in seiner Offenheit deutlich spürbar machte, was Leben - auch unter widrigen Umständen - heißt.

Am 22. und 23. April 1945 kam es in Bleckede zu letzten Kriegshandlungen zwischen englischen und deutschen Soldaten, bei denen Menschen ums Leben kamen oder verletzt wurden und zahlreiche Gebäude zerstört wurden. In Bleckede wohnen Menschen, die diese schrecklichen Ereignisse mit eigenen Augen gesehen haben und darüber berichten können. Sie können den Schülern und Erwachsenen die Grauen eines Krieges aus eigenem Erleben schildern und gerade angesichts der jüngsten Entwicklungen in Europa erlebbar machen, dass Krieg keine Lösung von Konflikten mehr sein darf.

Anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsendes in Bleckede laden wir Sie ein, am Mittwoch, dem 22. April in der Zeit von 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr an der Zeitzeugenbefragung im Forum teilzunehmen.

In der Veranstaltung werden Schüler der Haupt- und Realschule sowie des Gymnasiums Gespräche mit verschiedenen Zeitzeugen führen, um Erinnerungen an Kriegserlebnisse, Flucht, Vertreibung, Umsiedlung und Wirren der Nachkriegszeit für uns lebendig zu halten.

Im Anschluss an die Vorstellung  der Zeitzeugen durch die Schüler und einer Podiumsdiskussion haben Sie als Gast die Möglichkeit, individuelle Fragen an die betreffenden Personen zu stellen. Alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Artikel aus den Fächern

Erfolgreicher Tag der Informatik

Am Mittwoch, den 12.09.2018, fand der diesjährige Tag der Informatik an der Lüneburger Leuphana-Universität statt. Dieser wird vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Leuphana organisiert und soll Schülern die Informatik näherbringen und anregen, ein Studium in diesem Bereich in Erwägung zu ziehen. Von den etwa 80 Plätzen für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgang 9 hat das Gymnasium Bleckede mit 18 Plätzen das größte Kontingent bekommen - auch durch eine Absage einer anderen Schule und die kurzfristigen Zusagen von Nachrückern.

Die Veranstaltung begann um 8.30 Uhr im neuen Zentralgebäude der Leuphana, dem Libeskind-Bau, mit einem Vortrag der Professorin Dr. Lin Xie über Operations Research und Robotik. Eines ihrer Forschungsthemen, der Einsatz von Lagerrobotern, die die Regale mit den Waren zu den Mitarbeitern bringen anstatt die Mitarbeiter durch die Gänge laufen zu lassen, war auch Thema eines der anschließenden Workshops. Hier wurden diese Lagerroboter mit Lego Mindstorms simuliert und in der Sprache Python programmiert.

Weiterlesen ...