... der Adventskalender für die ganze Familie. Spass mit spannenden Experimenten. Meldet euch schon heute bei www.physik-im-advent.de an. Super Gewinnchancen in Einzel- und Gesamtwertung. Den Klassen-Code gibts bei den Physik-Lehrern. 

Gemeinsames Experimentieren täglich 1. große Pause im Raum 230 möglich.

Wir freuen uns auf Euch

Die Mini-Phaeno ist eine Mitmachausstellung, in der kleine Phaenomene ausgestellt werden.

Dort kann man Experimente durchführen, die zum Staunen anregen sollen. Wir haben Versuche nach Anleitung gebaut, die meisten haben funktioniert, aber bei manchen brauchten wir mehrere Anläufe bis sie endlich klappten. Dort haben wir mit ganz vielen Papierfliegern experimentiert und sie draußen ausprobiert. Wir haben manche Papierflieger selber ausgedacht und welche aus dem Internet nachgebaut. Es war eine schöne Projektwoche.

Kurz vor den Zeugnisferien war Frau Wäbs vom SCHUBZ Lüneburg (Umweltbildungszentrum der Stadt Lüneburg) an unserer Schule zu Gast und hat mit den Schülern der 7. Klassen im Rahmen des Physikunterrichts ein Energielabor durchgeführt.

Im Mittelpunkt des Energielabors stand die Nutzung regenerativer Energiearten. Viele interessant und anschaulich gestaltete Experimente dienten der Erforschung der erneuerbaren Energien.

Mit Hilfe des Modells eines Wasserkraftwerks haben die Schüler untersucht, unter welchen Bedingungen möglichst viel Energie des fließenden Wassers in Elektroenergie umgewandelt wird.

Der Aufbau und die Wirkungsweise eines Solarkraftwerkes wurde z.B. durch unter einer Lichtquelle fahrende Spielzeugautos und krabbelnde Käfer verdeutlicht.

Besondere Begeisterung kam beim Hören von Musik mit einem mit Windenergie betriebenen Radio auf.

Artikel aus den Fächern

Büsten, Statuen und die griechische Schrift

Lateinexkursion des Lateinkurses 11 ins Museum für Kunst und Gewerbe nach Hamburg

Unsere Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe begann am 27. Juni um 9.00 Uhr am Bahnhof Lüneburg. Von dort aus fuhren wir mit dem gemütlichen und ausnahmsweise nicht überfüllten Metronom zum Hamburger Hauptbahnhof. Nur noch einmal über die Straße und schon waren wir da. In dem klassisch modernen Gebäude fielen uns zuerst die Toiletten auf, die mit Himbeerduft und spektakulärer Spiegelanordnung überzeugten. Nichtsdestotrotz startete unsere Führung überpünktlich um halb elf. Sie behandelte thematisch die griechische und römische Mythologie mit dem Schwerpunkt auf die Ars Amatoria von Ovid, die wir in der 10. Klasse bereits behandelt hatten. Zu dem Thema sahen wir Statuen, Gemälde, alte Gebrauchsgegenstände und Schreibutensilien, anhand derer wir uns selbst der griechischen Sprache bemächtigten. Wir entzifferten griechische Inschriften auf Münzen und Rüstungen, wobei wir auf das Problem stießen, dass die Schriftzeichen sich im Laufe der Jahre verändert hatten und man sie ebenso gut erraten konnte.

Anschließend gingen wir in das Restaurant des Museums, in dem klassische Musik gespielt wurde und wir uns gleich um mehrere soziale Schichten erhoben fühlten. Dort gab Frau Sturm uns ein Getränk aus und manche von uns aßen etwas vom kulinarisch hochwertigen Buffet. Bis unsere Bahn nach Hause fuhr, konnten wir uns noch frei im Museum bewegen und sahen uns andere Ausstellungen beispielsweise über Propaganda im 1. Weltkrieg oder die Entwicklung der Kleidung.

Danach quetschten wir uns in den gewohnt vollen Metronom und verabschiedeten uns am Bahnhof Lüneburg.

Ein Bericht von Vivian Gast, Lena Teschen, Mark Ohlrogge und Tim Schmidt