• Große Gefühle auf unserer kleinen Bühne

    "Sekunden zerhacken, Minuten zerknacken": Pausenlos marschieren die Uhren auf und ab, angetrieben von der Superuhr und ihren Gehilfen. Aber allmählich rumort es im Uhrenland. Die ersten, denen ihre nervige Arbeit "auf den Wecker geht", sind Bobby, der Aufziehwecker, und Elvis, der Radiowecker. Verfolgt von der Superuhr, kommen sie bei der alten Sonnenuhr unter, der Gegenspielerin der Superuhr. Nach und nach scheren auch die anderen Uhren aus. Die rote Armbanduhr tickt plötzlich nicht mehr richtig. Sie hat sich in die Taucheruhr verknallt. Kurz darauf stört folgerichtig auch bei dieser die "Liebe im Getriebe". Nach und nach entdecken die Uhren, dass es Wichtigeres gibt als das ewige Gehetze im Takt der Zeit. Die Superuhr hält aber nicht viel von diesen neuen Ideen... Immer mehr Uhren tauchen auf und damit immer mehr Fragen: Gelingt die Flucht der Wecker? Was hat Rita Rolex vor? Und wer versteckt sich hinter  Öli und Schrauber?

    Dieses spannende und musikalische abwechslungsreiche Musical von Gerhard A. Meyer und Gerhard Weiler führte die Musikklasse 6d am Donnerstag, dem 8. Juni, sowie am Freitag, dem 9. Juni 2017, jeweils um 19 Uhr auf. Die Aufführungen dauerten ca. 80 Minuten und fanden im Forum des Gymnasiums statt. Die musikalische Leitung hatten Frau Kramer und Herr Friesen. Der Eintritt war frei, Spenden für die musikalische Arbeit am Gymnasium Bleckede waren erbeten.

    Eindrücke von der Generalprobe findet ihr hier: www.juergen-pluemer.de/musical6d.

  • Am Mittwoch, dem 15. Februar, fuhr die Klasse 6a mit Frau Drögemüller zur Eishalle Adendorf. Um 8:30 Uhr fuhren freiwillige Eltern die Klasse zur Eishalle hin und zurück. In der Eishalle liehen sich manche Kinder Schlittschuhe aus. Von 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr hielten sie sich in der Schlittschuhhalle auf. Als die Zeit zu Ende war, sind sie zur Schule gefahren und nahmen ihren Bus.

    Der Tag hat allen großen Spaß gemacht!       

    Jason und Torben, 6a

  • Wie sah das Leben der Römer im Alltag aus?  - Wie in jedem Jahr fand im Januar für die Lateiner des 6.Jahrgangs wieder ein Projekttag über das Alltagsleben der Römer statt. Wir haben römische Kleidung genäht, römische Spiele gespielt, Wachstäfelchen gebastelt, die die römischen Kinder in der Schule zum Schreiben benutzt haben, und den Luxus römischer Bäder kennen gelernt: Mosaiken, Fußbodenheizungen, Wasserleitungen und mehr.

  • Hallo ihr da draußen,

    wir, die Klasse 6b, wollen unsere kleinen Frösche auf dem Schulhof schützen. Wie ihr bestimmt schon gesehen habt, werden die Frösche von den Schülern und Schülerinnen der drei Schulen (Gymnasium, Haupt- und Realschule) zertreten, wenn sie durch den Graben laufen. Deswegen bitten wir euch darum, dass ihr nicht mehr durch den Graben lauft oder springt.

    Eure Klasse 6b

  • Die Weite im Watt

    Am Montag (8.8.16) sind wir, die Klassen 6b und 6d, nach Sylt gefahren. Wir starteten vom Lüneburger Hauptbahnhof. Die Fahrt mit dem ICE ging schnell vorbei, aber dann stiegen wir um in die Nord-Ostsee-Bahn und diese Fahrt war sehr langweilig. Kurz bevor wir vor Langeweile einschliefen, fuhren wir über den Hindenburg-Damm. Da wurden wir alle „wieder wach“, denn es war cool, mit dem Zug über das Meer zu fahren. Sylt begrüßte uns mit Sturm und Regen. Am Abend gingen wir zum Strand. Es war kalt und es gab riesige Wellen. Ein paar Kinder wurden umgespült. Ein Junge hat sogar seine Brille verloren. Am Dienstag (9.8.16) sollten wir uns für die Wattwanderung kurze Sachen anziehen. Das Wetter war zum Glück dafür geeignet. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Die 6d durfte zuerst ins Watt. Als wir mit unserer Wattwanderung starteten, fing es schon wieder an zu regnen! Wir lernten bei der Wattwanderung viele Meerestiere kennen: Jelly, die Qualle, Willi, den Wattwurm und Susi, die Strandschnecke. Zum Schluss versanken wir bis zu den Knien im Schlick. Nach der Wattwanderung waren alle durchnässt und begeistert.

  • Wir – die Klassen 6a und c – sind gleich nach den Sommerferien vom 08. bis zum 12. August 2016 nach Mecklenburg-Vorpommern (genauer nach Teterow) gefahren.

    Tag 1: Am Montag sind wir ungefähr um 9:00 Uhr an der Schule gestartet. Auf der Busfahrt haben wir unserem Geburtstagskind Torben ein Ständchen gesungen und uns die Zeit mit verschiedenen Spielchen vertrieben. In der Jugendherberge angekommen, haben wir uns unsere Koffer geschnappt und zunächst unsere Zimmer bezogen. Dann gab es erst einmal Mittagessen und anschließend haben wir durch eine Rallye auch die nähere Umgebung erkundet. Dabei haben sich doch tatsächlich auch einige verlaufen…. Den Abend verbrachten wir dann zur freien Verfügung mit Fußball, Tischtennis, Spielen und Quatschen bis es dann um 21:30 Uhr in die Zimmer ging – Bettruhe 22 Uhr.

    Tag 2: Am Dienstag machten wir uns nach dem Frühstück auf zur Fähre auf die Burgwallinsel. Diese haben wir dann besichtigt, waren auf dem Aussichtsturm und am Wasser. Einige Mutige waren mit den Füßen im Wasser, die ersten Fotos wurden geschossen und ein Spielplatz stand auch zur Verfügung. Am Nachmittag kamen die Schattenspringer Johanna, Janine, Christin und Andrea, die in den kommenden Tagen mit uns verschiedene erlebnispädagogische Aufgaben bearbeiten wollten. Die vier hatten für heute eine Menge Spiele zum Kennenlernen parat, so dass die Zeit bis zum Abend schnell vergangen war. Nach dem Abendessen hatten wir dann Freizeit.