Was ist eine Nipptide? Wie kommen Muschelabdrücke in 2000 Meter Höhe? Können Gebirge immer noch wachsen? Was hat eine Tsunami-Welle mit dem Pazifischen Feuerring zu tun? Können Inseln wandern, so wie die schwimmende Insel bei Jim Knopf? Was machen Inuit-Kinder in ihrer Freizeit? Was hat ein Bic Mac mit dem tropischen Regenwald und der Globalisierung zu tun? Wie wird eigentlich Landwirtschaft in Deutschland betrieben? Welche Folgen hat die ständig steigende Weltbevölkerung? Und wo kommt eigentlich unsere Kleidung her?

Diesen Fragen wollen wir auf den Grund gehen, damit wir unsere Erde, die Menschen und ihr Handeln besser verstehen und schützen lernen. Wir werten hierzu Bilder und Texte aus, analysieren Diagramme und Tabellen, führen Versuche und Exkursionen durch und nutzen viele weitere spannende Methoden.

Ihr seht also, das Fach Erdkunde bietet euch eine vielfältige Themen- und Methodenauswahl, in der für jede Schülerin und jeden Schüler das Richtige zu finden ist.

An unserer Schule wird das Fach Erdkunde in den Jahrgängen 5, 6, 9 und 10 ganzjährig und in den Jahrgängen 7 und 8 epochal unterrichtet.

Zu unserer Fachgruppe gehören Anne Greiffenhagen, Aletta Köhler, Kerstin Matthies, Annette Mattar-Höger, Michael Platzer und Michael Worm.

Artikel aus den Fächern

Unser Tagesausflug zur Leipziger Buchmesse

 – ein eher unkonventioneller Bericht

Ursprünglich als Exkursion des Seminarfachs von Frau Seifert „Kinder- und Jugendliteratur als Spiegel und Archiv der Kultur(en)“(was für’n Name!) geplant, fand am Samstag, den 14.03. ein nun auch für andere Schüler geöffneter Tagesausflug zur Leipziger Buchmesse statt, an dem 52 Personen, darunter Schüler der 9., 10., 11. und 12. Jahrgänge sowie ehemalige Schüler, Lehrer, Freunde, Geschwister und Eltern teilnahmen.

Pünktlich um sieben Uhr morgens verließ unsere schwarz-weiß-bunt-gewürfelte Truppe Bleckede in Richtung Zivilisation. Als Vorgeschmack auf die Manga-Comic-Convention hatten wir schon eine grünhaarige Cosplayerin an Bord. Auf der Fahrt begegneten uns die altbekannten Wohnwagen, Fastfood mit dem leckeren Aroma von Pappe und komplett überfüllte Autobahnen. Tatsächlich ist es nicht so, wie manche Leute (nennen wir sie Verrückte) sagen, nämlich, dass Bücher in der heutigen Zeit keinerlei Rolle mehr spielen. Denn auf dem Weg nach bzw. kurz vor Leipzig gerieten wir in gefühlte zehn Staus, die allesamt drei Spuren lahm legten und alle bestanden aus Leuten, die zur Buchmesse wollten … oder Leuten die einfach hineingeraten waren (sind sehr zu bemitleiden L). Dadurch verlängerte sich unsere Hinfahrt auf mickrige sechs Stunden. Zum Glück gab es keine Aufstände im Bus, es war sogar verdächtig ruhig. Zu ruhig! Kein Gesang, keine fliegenden Eichhörnchen und keine in Napalm getränkten Kaninchen. Passend zum Ausflugsziel war der Bus voll mit Lesejunkies, die sich ihren „Stoff“ reinzogen!

Read more ...