Schülerstimmen zu der Exkursion im Jahrgang 10

Ich fand…

… die Führung interessant und es war schlimm zu sehen, was die Menschen zu der Zeit durchmachen mussten.

…den Ausflug sehr interessant. Die Gedenkstätte war sehr eindrucksvoll und man konnte durch die Ausstellung und die Führung einen kleinen Einblick in das damalige Leben in diesem KZ erhalten. Die Führung war sehr gut gemacht und informativ. […] Mir hat es sehr gefallen.

… den Aufenthalt sehr informativ und emotional. Mich hat das Ereignis mitgenommen, aber ich habe auch viel gelernt.

… es sehr eindrucksvoll.

… es sehr interessant zu sehen, wie die Menschen es damals hatten, es hat zum Nachdenken angeregt. Man weiß jetzt, wie gut man es eigentlich hat. Das einzig blöde war das Wetter.

Am Montag, dem 27. Februar 2017, werden in der Kückenstraße 16 in Bleckede Stolpersteine verlegt, die an die von den Nationalsozialisten ermordeten jüdischen Mitbürgerin und Mitbürger Ottilie Rosen, Joseph Rosen und Otfried Rosen erinnern.

Am gleichen Tag hält um 10:30 Uhr der nordrhein-westfälische Künstler Gunter Demnig im Forum des Gymnasiums Bleckede hierüber einen Vortrag. Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Operativer Vorgang „Radfahrer" (13.01.2014)

Minutiöse Stasi-Protokolle untermalen die Momentaufnahmen von großer Beobachtungsgabe, denen die Stasi vorwarf, sie würden „vordergründig Skepsis zu auf dem in den Fotos dargestellten Leben in der DDR“ zeigen. Der Fotograf Harald Hausmann erzählt frei, ehrlich und locker über das, was ihm in der DDR als Künstler wiederfahren ist.

Die Filmvorstellung und das Gespräch der Oberstufenschüler mit dem Fotografen offenbarten Eindrücke in das Leben in der DDR, die echt wirkten und viele nachdrücklich beeindruckt haben. Insbesondere der Künstler selbst kam sehr gut an, der in seiner Offenheit deutlich spürbar machte, was Leben - auch unter widrigen Umständen - heißt.

Am 13. Und 14. Januar besuchten alle zehnten Klassen die KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Sie erinnert am historischen Ort an die über 100 000 Menschen, die während des Zweiten Weltkrieges Häftlinge des größten Konzentrationslagers in Nordwestdeutschland waren.

Neben authentischen Ausstellungsstücken zum grausamen Lageralltag standen insbesondere Biographien von Einzelschicksalen der Insassen aus den verschiedensten Ländern Europas im Fokus. Die Schüler konnten so eine Vorstellung vom Leben und Sterben im Lager bekommen. Besonders eindrucksvoll war die Recherche zu Fundstücken aus dem Konzentrationslager. Die vielen Fragen der Zehntklässler und die Diskussionen mit den Betreuerinnen der Gedenkstätte führten zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem dunklen Kapitel deutscher Geschichte, die im Unterricht fortgesetzt wird.

Der Bleckeder Freundeskreis Literatur in der Region e. V. unterstützte diesen Projekttag mit 200 €. Wir bedanken uns sehr dafür!

Am 12. Januar hatten wir 12er aus den Geschichtsleistungskursen die Möglichkeit, von den Euthanasiemorden im Nationalsozialismus zu erfahren. Bisher haben wir dieses Thema nur im Unterricht behandelt und keine Gedenkstätte besucht. Henning Bendler, ein Mitarbeiter der Psychiatrischen Klinik in Lüneburg, hat uns durch die Gedenkstätte geführt, Bilder von Opfern und Propagandazwecken erklärt und anschließend einen Vortrag über die Verbrechen im Nationalsozialismus bezüglich der Euthanasiemorde gehalten. Somit wurde uns ein schweres und emotionales Thema zugänglich gemacht, während das Unverständnis gegenüber der Handlungen der Täter wuchs.

Die unfassbare Grausamkeit von Menschen wurde uns besonders verdeutlicht, als Herr Bendler von den zahlreichen Morden an Kindern mit einer Behinderung oder psychischen „Störung“ sprach. Diese wurden mittels eines „Medikamentes“ ermordet, da der Wert eines Menschen anhand seiner gesellschaftlichen Fähigkeit bewertet wurde.

Artikel aus den Fächern

Pfandflaschensammelaktion

Es geht wieder los! Vom 01.11.2016 bis zum 16.12.2016 werden wieder Pfandflaschen gesammelt.  Die Pfandflaschen werden dieses Mal für sauberes Wasser in armen Regionen gesammelt. Durch sauberes Wasser können viele Menschenleben gerettet werden. Aus diesem Grund würden wir uns freuen, wenn viele von euch ihre Pfandflaschen spenden würden.

Die Deckel könnt ihr in die dafür vorgesehene Kiste legen. Für 500 Deckel kann eine Kind eine Impfung gegen Kinderlähmung bekommen.

Eurer bilingualer Erdkunde-Kurs Jahrgang 9