Am 26.04.2019 begrüßte das Gymnasium Bleckede den niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil zum zweiten Teil des Europatages. Im Zuge der diesjährigen Europaparlamentswahlen stellte sich Herr Weil den Fragen der Schülerinnen und Schüler rund um Europa und der Region.

Im ersten Teil der Gesprächsrunde befragte Merle Meier den Ministerpräsidenten zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Herr Weil begrüßte das Engagement der Schülerinnen und Schüler, sich für den Klimaschutz bei der Bewegung „Fridays for future“ einzusetzen und motivierte sie, sich auch nach der Schule für ihre Ziele politisch einzusetzen. Zu den von Maximilian Kulesov gestellten Fragen zur Zukunft der EU äußerte sich der Ministerpräsident positiv und warb dafür, mit Veranstaltungen wie dem Europatag, den europäischen Gedanken zu stärken. Er forderte jeden Einzelnen auf, in der Familie, im Sport- oder Musikverein für die Werte und Ziele der Europäischen Union einzutreten. Danach wurde das Gespräch für das Plenum geöffnet. Die Fragen reichten dabei von Datenschutz, Lobbyismus, Organspende, bis hin zu regionalen Themen, wie dem Bau einer Elbbrücke in Neu Darchau und der erneuten Einführung des Abiturs nach dreizehn Jahren.

Das Gymnasium Bleckede dankt dem Ministerpräsidenten Stephan Weil herzlich für seinen Besuch und allen Organisatoren und Helfern für ihre Unterstützung!

Artikel aus den Fächern

Werbespots im Politikunterricht

Im achten Jahrgang werden unter anderem die Methoden der Werbemacher (bspw. gezielter Einsatz der Sprache, Übertreibungen verwenden, Preisbewusstsein ansprechen, Humor und Spannung einsetzen, etc.) im Politikunterricht thematisiert, um die Rolle des Jugendlichen als Konsumenten aufzuarbeiten. Dies nahm Herr Schneider zum Anlass, mit zwei Klassen eigene Werbespots zu drehen, um diese anschließend durch die Klasse auch anlaysieren zu lassen. Im Vorfeld wurde das Thema "Werbung" inhaltlich aufgearbeitet, um dann selbst Hand anzulegen. Es stand frei, ob man für ein bekanntes oder fiktives Produkt wirbt. Der gemeinsame Nenner bestand daran, die Methoden der Werbemacher umzusetzen. Die Schüler/innen schrieben ein Drehbuch, drehten und schnitten den Spot, um nach zwei Doppelstunden intensiver Arbeit ihre Werke zu präsentieren. Herr Schneider bereitet hierfür einen Analysebogen vor, der die Vorgehensweise klar definierte. Abschließend sei zu sagen, dass die Kreativität, Umsetzung und das Reflexionsvermögen der Gymnasiasten teils sehr gute Ergebnisse hervorbrachte. Repräsentativ für die tollen Leistungen wird je ein Werbespot aus der 8a und der 8b veröffentlicht: